VfB Bodelshausen II – TSV Öschingen    0:2 (0:2)

Auf einem Kunstrasen alter Prägung zu spielen, ist bei den meisten Spielern unbeliebt, besonders dann, wenn man nicht damit rechnet. Es bedarf einer gewissen Zeit, sich darauf einzustellen und eines variableren Timings beim Spielaufbau, besonders bei langen Bällen.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass auf beiden Seiten Pässe in die Tiefe und auch weite Diagonalpässe nicht so wie gewünscht den Mitspieler fanden, weil die Bälle auf der harten Spieloberfläche einfach zu schnell wurden.

 

Die Aufgabe für unser Team wurde schon kurz nach Spielbeginn etwas leichter, als die Gastgeber ein Eigentor fabrizierten (7.). Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit erarbeiteten wir uns Feldvorteile, was sich auch im deutlichen Chancenplus widerspiegelte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff setzte sich Timo Brandt energisch auf der linken Strafraumseite durch und ließ dem VfB-Keeper mit einem satten Flachschuss keine Abwehrchance (44.). Somit 2:0 zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt.

 

Im zweiten Spielabschnitt wirkte der bis dahin gut leitende Schiedsrichter desorientiert und traf gegen beide Teams indiskutable Entscheidungen, wobei er jedoch mehrheitlich unser Team bedachte. Das sorgte für einige Verwirrung und beeinträchtigte obendrein eine bessere Spielgestaltung. Auf den gerechten Spielausgang hatte dies jedoch keinen Einfluss.

 

TSV I: Jochen Schneider – Steffen Mauser (70. Julian Schneider-Gidda) , Daniel Rein, Marcel Sulz, Marc Sigmann (46. Malte Bense) – Lutz Bense, Patrick Seif – Janis Herppich (C), Sven Bihler, Timo Brandt (68. Fabian Herrmann) – Wolf Baumann (46. Sebastian Reutter).